Museum Zeitreise Mensch

Nicht nur ein Stück Dorfgeschichte!

Das Museum Zeitreise Mensch liegt im Ortskern von Kurtatsch und ist im Ansitz am Orth untergebracht. Dieser Ansitz ist im 15. Jahrhundert entstanden. Das Museum zeigt die Geschichte der Menschheit von der Steinzeit bis zur Konsumgesellschaft und die Eröffnung erfolgte im Jahr 1976.

Bei den Führungen werden verschiedene Geräte vorgestellt. Hier sind nämlich besondere Raritäten ausgestellt. Die ausgestellten Werkzeuge aus der Steinzeit sollen einen Einblick in das Leben unserer Vorfahren geben. Eine Besonderheit des Museums ist der Kupferschmelzofen aus der Bronzezeit. Dieser wurde schon in den 1970er-Jahren entdeckt und 1997 ausgegraben, und für das Publikum zugänglich gemacht. Aus der Römerzeit wird Besteck, Schmuck sowie Reste von Tempeln gezeigt.
 

 
Seide war ein wichtiges Exportgut des damaligen Tirols bis 1918 und die Seidenraupenproduktion fand in großem gewerblichem Stil statt. In der Ausstellung werden alle Arbeitsschritte von der Aufzucht der Raupen bis zur Weiterverarbeitung gezeigt. Auch zum Thema Landwirtschaft wird in die Vergangenheit geschaut. Beim Thema Weinbau und Obstwirtschaft werden alte Werkzeuge, wie z.B. die „Segnis“ (Sense), alte Scheren, sowie alte Geräte: Pflüge, Ochsenfuhrwerke, oder die „Torgl“ gezeigt. Schreibmaschinen, Waschmaschinen, Staubsauger, und noch vieles mehr zeigen die modernen Entdeckungen der Neuzeit.

 

Einige Fragen an den Museumseigentümer Wolfgang Schweiggl:

Welches der Exponate ist das ausgefallenste von allen?
Das ausgefallenste Exponat ist die „Stockflöte”. Eine Zeit lang waren Spazierstöcke ein Statussymbol und jeder, der etwas darstellen wollte, ging mit Stock aus dem Haus. Um noch eins draufzusetzen, gab es sogenannte Systemstöcke, bei denen eine Funktion eingebaut war. Die Stockflöte war eine voll funktionierende Querflöte, integriert in einem Spazierstock.

Welches ist Ihr Lieblingsausstellungsstück?
Mein Lieblingsausstellungsstück ist gleichzeitig auch der Publikumsliebling, und zwar der Oldtimer Fiat Topolino von 1948. Ein kleines, aber schmuckes Auto mit schönem Design und tollem Flair.

Wie kommt es dazu, dass Sie ein Museum eröffnet haben?
Mein Vater Siegmund Schweiggl hat in den 1950er-Jahren schon begonnen zu sammeln, weil er einfach gespürt hat, dass sich ein großer Umbruch anbahnt. In den 1970er-Jahren sind dann viele Menschen auf ihn zugegangen und haben ihm nahegelegt, dass es schön wäre, wenn die inzwischen große Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würde.

Wie lauten die Öffnungszeiten?
Die Öffnungszeiten für die geführten Besichtigungen sind vom Anfang März bis Ende November jeweils Montag bis Samstag 8.00 bis 19.00 Uhr und Sonntagvormittag mit Anmeldung möglich. Von Ostern bis Allerheiligen wird jeden Freitag um 10.00 Uhr eine Führung ohne Anmeldung angeboten.

 
Wir bedanken uns für das Interview und freuen uns auf weitere Geschichten von früher beim nächsten Besuch.

Copyright: Museum Zeitreise Mensch
Teilen
Ob Natur, Wanderungen, Tradition, Veranstaltungen oder Kulinarik – Für uns hat Südtirol keine Geheimnisse und wir freuen uns, euch nützliche Experten- und Geheimtipps zu geben sowie die schönsten Seiten unserer Region zu präsentieren. Reist mit uns durch Südtirol und lernt Land & Leute kennen!

Urlaubsplaner