Die Wasserfee vom Karersee

Wie der Regenbogensee zu seinem Regenbogen kam

Der Karersee ist einer der schönsten Seen Südtirols. Er liegt im Gemeindegebiet Welschnofen, unterhalb des Karerpasses. Der See ist für seine beeindruckenden Farben bekannt. Die ladinischsprachige Bevölkerung nennt den Karersee sogar „Lec de Ergobando“, Regenbogensee. Wie der See zu seiner besonderen Farbe kam, erzählt eine alte Sage:

Im Karersee lebte einst eine wunderschöne Wasserfee. Oft konnte man sie beobachten, wie sie am Ufer saß, ihre blonden Zöpfe flocht und leise vor sich hin sang. Die wunderbaren Klänge, die ihrer Kehle entsprangen, wirkten oft betörend, auf jene die sie zu hören bekamen. Die Wasserfee jedoch sang bloß, weil es sie glücklich machte. Wenn sie sang, fühlte sie sich mit ihrem See und der Natur drumherum besonders stark verbunden.

Eines Tages wunderte sich die Wasserfee darüber, dass sie nicht so unbeschwert singen konnte wie sonst. Etwas war anders. Da bemerkte sie eine dunkle Gestalt am Waldesrand, die sie zu ihr herüberschaute. Die Gestalt kam zu ihr und weil sie zunächst neugierig war, ließ sich die Nixe auf ein Gespräch mit dem Mann ein. Er stellte sich als Hexenmeister von Masaré vor und gestand ihr seine Liebe. Die Nixe fühlte sich zunächst geschmeichelt, ließ in jedoch wissen, dass sie nicht an seiner Liebe interessiert war. Der See, die Berge und der Wald gaben ihr alles, was sie brauchte. Da wurde der Hexenmeister wütend und versuchte sie zu verzaubern, doch die Nixe war schon flink zurück in den See geglitten.

Karersee - Wasserfee vom Karersee

Immer wieder erschien der Hexenmeister an ihrem See und versuchte sie jedes Mal mit anderen Tricks zu entführen. Die Wasserfee war enttäuscht vom Verhalten des Hexenmeisters. Sie fühlte sich nicht mehr so frei wie früher und wurde von Tag zu Tag trauriger.

Eines Morgens, als sie aus ihrem See auftauchte, erblickte die Nixe das Schönste, was sie in ihrem Leben je gesehen hatte. Am Himmel strahle ein Regenbogen in allen erdenkbaren Farben. Sie stellte sich vor, wie alle Farben der Welt sich über ihrem See versammelt hatten, um ihr eine Freude zu machen. Und es wirkte: Sie vergaß die Trübsal der letzten Wochen und bestaunte das Spektakel. Doch etwas passte nicht in die idyllische Szenerie. Wie an so vielen Tagen zuvor sah sie, wie sich der Hexenmeister am Waldrand versteckte. Eine Welle der Traurigkeit durchfuhr sie. Wieder ein Trick. Hatte sie nicht ihren Frieden verdient? Schluchzend tauchte sie wieder unter und schwor sich, nie wieder aufzutauchen. Als der Hexenmeister bemerkte, dass die Nixe wieder verschwunden war, wurde er schrecklich wütend. In seinem Liebeskummer riss er den Regenbogen vom Himmel, dieser zerbrach in Tausend Stücke und regnete auf den See herab.

Die Nixe schwamm in Trauer versunken zum tiefsten und dunkelsten Fleck ihres Sees. „Die Welt war nicht mehr so, wie sie mal war.“, dachte sie sich. Da sah sie wie bunte Flecken in ihren See fielen, Stücke vom Regenbogen erfüllten den See mit bunten Farben. Von diesem Tag an war ihr See so bunt und wunderschön, dass sie die Tiefen ihres Sees nie wieder verlassen wollte, um ans Ufer zu schwimmen.

Karersee - Wasserfee vom Karersee

Foto: IDM Südtirol/Tiberio Sorvillo, Julia Hell
Teilen
Ich bin sehr neugierig und lasse mich täglich von der unglaublichen Natur, die mich umgibt begeistern. Gerne entdecke ich auch ferne Orte mitsamt ihren Geschichten und Menschen.

Urlaubsplaner