Außergewöhnliche Eissorten Made in Südtirol

Außergewöhnliche Eissorten Made in Südtirol

Wenn ein Apfelsorbet auf Speck und Schüttelbrot trifft

Wir sind mitten drin, im Sommer! Die warmen Temperaturen und die vielen Sonnenstunden in Südtirol laden zu Wanderungen und Ausflügen im Freien ein. Ein Besuch im Schwimmbad oder am See darf natürlich auch nicht fehlen und für den perfekten Abschluss gibt es dann ein gutes, italienisches Eis! So fühlt sich Urlaub an!

Da erwachen dann auch schnell viele Glücksgefühle. Das liegt jetzt nicht nur daran, dass ihr euren Urlaub genießt, sondern auch am Eis. Gleich mehrere Studien belegen, dass Eis glücklich macht. Es werden Erinnerungen an unsere Kindheit wach und bereits ein kleiner Löffel reicht aus, um in uns Glücksgefühle auszulösen. Da wir schon bei den Studien sind: In Deutschland isst jeder durchschnittlich ganze 8 Liter Eis im Jahr und bei der Auswahl der meist-gekauften Eiskugeln mögen wir es anscheinend ganz klassisch: Vanille, Schokolade und Haselnuss sind die Top-Seller.

 

Verschiedene Eissorten, Speck-Eis, Südtirol Eis

 

Dennoch – wenn wir uns in den Eisdielen so umsehen, gibt es neben den traditionellen Eissorten auch ein paar ausgefallenere Geschmacksrichtungen: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Eis aus schwarzem Sesam, oder mit einer Kugel Safraneis, oder etwas fruchtiger mit Zitrone und Basilikum? Seit einigen Jahren gibt es auch für unsere vierbeinigen Freunde was zum Schlecken: ein „Hundeeis“, bestehend aus Rindfleisch und Karotten. Ja dann Mahlzeit!

Auch in Südtirols Eisdielen wird viel ausprobiert und Neues gewagt: So haben wir zum Beispiel ein Bier-Eis entdeckt, ein alkoholfreies Hugo-Eis (richitg lecker!), ein Apfelstrudel-Eis und sogar ein Ötzi-Eis (keine Sorge, es schmeckt nicht nach Ötzi, sondern eher vanillig mit Karamell).

Bei einem Spaziergang im Eisacktal, genauer gesagt in Vahrn, sind wir dann auf ein ganz besonderes, hausgemachtes Speck-Eis gestoßen: Es heißt „Südtirols Seele“ und besteht aus Apfel, Speck und Schüttelbrot

 

Südtirols Seele

Es ist schon eine ganz besondere Kreation und die Idee zu diesem außergewöhnlichen Geschmack hatte die Vahrnerin Elisabeth Stolz. Mit ihrem Speck-Eis schaffte sie es letztes Jahr sogar ins Finale bei der „Gelato World Tour“ in Rimini und konnte hunderte von Menschen von ihrer – doch nicht alltäglichen – Kreation überzeugen.

 

Südtirols Seele, Speck-Eis, Eisacktal

 

Elisabeth, du hast hier ja etwas ganz außergewöhnliches Eis entworfen…was kommt in Südtirols-Seele alles hinein?

Grundlage für das Eis ist ein Apfelsorbet, hergestellt von unseren Äpfeln. Darin enthalten ist dann karamellisierter Speck und Schüttelbrotkrumen. Auch der Speck und natürlich das Schüttelbrot kommen von hier. Wir versuchen so viel wie möglich regionale und einheimische Produkte zu verwenden.

 

Wie ist diese Idee zu diesem Eis entstanden?

Die Idee kam eines Abends, als ich mit meinem Bruder und Freunden gemütlich ein Bier getrunken habe. Ich habe darüber nachgedacht, wie man Südtirol am besten in einem Eis-Geschmack ausdrücken könnten. Im Sortiment hatten wir bereits das frische Apfelsorbet, dieses wollte ich noch mit anderen Geschmäckern kombinieren. Dann kam uns die Idee der traditionellen „Marende“ mit Schüttelbrot und Speck. Zuerst lachten wir noch darüber, doch dann wagte ich die ersten Versuche und probierte diese doch sehr unterschiedlichen Geschmäcker zu kombinieren. Um kein übermäßiges Ungleichgewicht zwischen süß und salzig zu schaffen, bedeckte ich den Speck mit einer Schicht aus karamellisiertem Zucker. Ich war sehr neugierig, hab ein wenig rumprobiert und das Ergebnis zum Schluss war gar nicht so schlecht!

 

So richtig können wir uns das noch nicht so vorstellen…Wie würdest du den Geschmack beschreiben?

Zuerst ist der starke Geschmack des Apfelsorbets zu spüren, der sich im ganzen Mund ausbreitet. Nach und nach wird die Süße des Apfels durch das Schüttelbrot und den Speck verstärkt, was den Gesamtgeschmack ausgewogener macht und einen entschiedenen „Südtiroler“ Nachgeschmack hinterlässt. Das Besondere an diesem Eis ist meiner Meinung nach die unterschiedliche Konsistenz der Zutaten: eine perfekte Balance zwischen dem „weichen“ Sorbet und dem knusprigen Speck und Schüttelbrot. Aber es ist schwer nur so zu beschreiben…. ihr müsst es einfach probieren 🙂

 

Gerne! Aber bevor wir es probieren, möchten wir noch wissen, was die Gäste zu deiner Eiskreation sagen…

Wenn Gäste zu uns kommen und unser „Südtirols Seele“-Eis sehen, sind die Meisten am Anfang doch sehr skeptisch! Ich lass die Gäste gerne davor ein bisschen probieren und die Reaktionen sind dann sehr positiv. Die meisten sind überaus überrascht, wie gut doch Südtirols-Seele ist und bestellen sich dann auch gerne einmal eine ganze Kugel.

 

Nicht nur die Gäste, sondern auch die verschiedenen Jurys auf den Wettbewerben wurden von diesem besonderen Speck-Eis überzeugt. Sind weitere Kreationen schon in Planung?

In letzter Zeit arbeite ich an einer eher „klassischen“ Kreation, die ich vor einigen Monaten auf dem „Gelato Festival“ in Turin vorgestellt habe: ein Eis mit Kürbisgeschmack und karamellisierten Kürbiskernen. Im Herbst nehme ich dann bei einem weiteren Wettbewerb in Sizilien teil, mit einer neuen Kreation, die nach dem typischen Südtiroler Dessert, dem „Kastanienherz“ kommt. Darin enthalten ist eine weiche Schicht Sahneeis, dann kommt eine Schicht knusprige Schokolade und darauf gibt es noch cremiges Kastanieneis.

 

Mmm….klingt schon mal sehr lecker! Wir freuen uns auf die Verkostung….

Nun, was haltet ihr von einer Verkostung der „Südtiroler Seele“?

 

Und nach diesem netten Gespräch mit Elisabeth kam der lang erwartete Verkostungsmoment. Am Anfang waren wir zugegeben schon etwas skeptisch: Welchen Geschmack kann ein Eis mit Speck wohl haben?
Et voilà, schon steht der Becher vor uns:

 

Speck-Eis, Südtirols Seele, Eisacktal, Südtirol

 

Wir beginnen ganz schüchtern mit einem kleinen Löffel… und sofort sind wir überzeugt! Zuerst schmeckt man das frische Apfelsorbet, nach diesem süßen Moment spürt man das knusprige und knackige Schüttelbrot, das so fein zerbröckelt ist, dass es nicht stört. Inzwischen schmilzt der karamellisierte Speck buchstäblich im Mund und hinterlässt einen angenehmen, leicht salzigen Nachgeschmack. Alles in Allem passt die Kombination super zusammen und wir sind echt beeindruckt von „Südtirols Seele“ 🙂

Eine tolle Erfahrung… wir machen uns jedenfalls weiter auf die Suche nach weiteren verrückten Kreationen. Und was habt ihr schon alles ausprobiert?

 

Ob Natur, Wanderungen, Tradition, Veranstaltungen oder Kulinarik – Für uns hat Südtirol keine Geheimnisse und wir freuen uns, euch nützliche Experten- und Geheimtipps zu geben sowie die schönsten Seiten unserer Region zu präsentieren. Reist mit uns durch Südtirol und lernt Land & Leute kennen!

Urlaubsplaner