Top 5 leichte Berggipfel

Top 5 leichte Berggipfel

Spitzen-Erlebnisse in Südtirol für jedermann

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Gipfel der Berge“ – wer schon einmal ganz oben stand, kennt dieses Gefühl. Wenn man hinabschaut auf die berückende Schönheit der Südtiroler Landschaft – da kann es einem schon mal den Atem rauben. Ebenso beim Aufstieg, zumindest, wenn man besonders hoch hinaus will: In Südtirol gibt es rund 350 benannte 3000er, der höchste davon ist der Ortler mit 3905 m. Ich gebe zu, steinerne Riesen wie diese sind nicht jedermanns Sache. Viele von ihnen wollen mühsam erklettert werden.

Die gute Nachricht: Man muss nicht Reinhold Messner sein, um das Gipfelglück zu erleben. Es geht auch einfacher. So gibt es genügend Erhebungen in Südtirol, die das volle Gipfelerlebnis bei einem Aufstieg „light“ ermöglichen. Leicht bedeutet in diesem Fall, dass man nicht völlig schwindelfrei sein muss und keine besonderen Kletter- und Hochgebirgskenntnisse erforderlich sind. Etwas Ausdauer und ein wenig Wandererfahrung sollte man dennoch mitbringen, zumal es ganz ohne Anstrengung dann doch nicht geht. Aber die macht das Gipfelerlebnis bekanntlich nur noch schöner.

 

Das sind meine Top 5 der leichten Gipfel (der Höhe nach gereiht):

 

1) Hohe Reisch (2003 m)

Ein echter Klassiker unter den für jedermann zugänglichen Gipfeln ist die Hohe Reisch in den Sarntaler Alpen. Dort oben, auf einer Höhe von rund 2000 Metern stehen mehr als 100 Steinfiguren nebeneinander, die so genannten „Stoanernen Mandln“. Erreichbar ist dieser magische Ort, der beeindruckende Blicke auf die Dolomiten ermöglicht, über das Sarntal oder Mölten. Ich empfehle den Aufstieg ab der Sarner Skihütte in Auen, oberhalb des Dorfes Sarnthein. Nach etwas mehr als 2 Stunden und 400 zurückgelegten Höhenmetern ist man am Ziel angelangt.Stoanerne Mandeln - 5 einfache Gipfel - Booking Südtirol

2) Roen (2116 m)

Wer eine Grenzerfahrung machen möchte, muss dafür nicht über seine körperlichen Grenzen gehen. Das beweist die Wanderung vom Mendelpass auf den Roen, dem höchsten Berg des Mendelkamms an der Grenze zwischen dem überwiegend deutschsprachigen Südtirol und dem italienischsprachigen Trentino. Hinauf auf die Mendel gelangen wir mit der Mendelbahn, die Kaltern mit der Passhöhe verbindet. Am Pass angekommen, folgen wir der Beschilderung mit der Nummer 500. Vorbei an der Enzianhütte (1399 m) erreichen wir schon bald die Halbweghütte (1585 m). Weiter geht es immer dem Weg 500 entlang bis zur Romeno Alm und schließlich weiter bis zum Roen (2116 m). Nach etwas mehr als 1,5 Stunden ist man Gipfel angekommen und kann das gesamte Überetsch überblicken.

3) Fleckner (2331 m)

Ein tolles Gipfelerlebnis ohne besondere Vorkenntnisse verspricht auch die Wanderung auf den Fleckner inmitten der Stubaier Alpen. Auf den Weg dorthin nimmt man sozusagen im Vorbeigehen einen weiteren Gipfel mit, den Fasnachter (2268 m). Doch der Reihe nach: Wir fahren ins Passeiertal bis zur obersten Kehre der Jaufenstraße, der „Römerkehre“ und dann hinauf zu einem kleinen Parkplatz im Flachgelände. Da haben wir bereits eine Höhe von rund 2000 Metern erreicht. Es geht zunächst auf einem breiten und gut beschilderten Weg in Richtung Flecknerhütte und danach teilweise etwas steil, aber unschwierig, hinauf zum Gipfel des Fasnachters. Dann geht es kurz hinab in eine Kammsenke und schließlich hinauf zum Gipfel der Flecknerspitze. Wir erreichen unser Ziel nach rund 2 Stunden Gehzeit und erfreuen uns – oben angekommen – an der abwechslungsreichen und imposanten Gebirgslandschaft.Fleckner - 5 einfache Gipfel - Booking Südtirol

4) Sambock (2396 m)

Wenn in Südtirol von Aussichtsbergen die Rede ist, führt kein Weg am Sambock vorbei. Der Hausberg Pfalzens im Pustertal gibt einen atemberaubenden 360-Grad-Blick auf die Dolomiten, den Naturpark Rieserferner-Ahr, die Zillertaler Alpen und die Sarntaler Alpen frei. Und das alles ohne Kletterequipment oder Wanderführer, es genügen die Berg-„Basics“. Der Start dieser Wanderung ist am Parkplatz oberhalb des Gasthauses „Lechnerhof“ im Bergweiler Platten, den man über Pfalzen anfährt. Danach der Beschilderung 66/A zum Sambock folgen. Nach rund 2,5 Stunden Aufstieg, teils steil, aber stets problemlos zu bewältigen, gelangt man ans Gipfelkreuz.

5) Schlern (2563 m)

Er ist eines der Wahrzeichen Südtirols und noch dazu vergleichsweise leicht zu erwandern: der Schlern auf einer Höhe von 2563 Metern. Wir fahren mit der Kabinenbahn vom Dorf Seis aus nach Kompatsch inmitten der Seiser Alm. Dort angekommen folgen wir der Beschilderung in Richtung Schlernhaus. Wir gelangen auf diesem Weg an der Saltnerhütte und dem Frötschbach vorbei und erreichen schließlich nach rund 3 Stunden die Schlernhochfläche mit dem Schlernhaus. Von da geht es auf markiertem Steig ohne Mühe hinaus zum Gipfelkreuz auf dem Petz, den höchsten Punkt des Berges. Am Schlern angekommen, wird man mit einem spektakulären Blick bis zu den Gletschern der Ötztaler und Stubaier Alpen sowie der Adamello- und Ortlergruppe belohnt.

Schlern - Seiser Alm - 5 einfache Berggipfel - Booking Südtirol

Rainer Hilpold ist gebürtiger Meraner; nicht unbedingt ein Mann der vielen und großen, sondern eher der wenigen, dafür treffenden Worte. Berg-See, Stadt-Land, Mediterran-Alpenländisch, Outdoor-Indoor? „Zum Glück muss man sich als Südtiroler nicht festlegen. Nur eines darf niemals fehlen: der Genuss.“

Urlaubsplaner