Zwischen Traum und Wirklichkeit

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Die Geschichte eines Elefanten, der auch in Brixen Halt gemacht hat

Man kann sich gar nicht vorstellen, dass ein Elefant in einem Schiff von Lissabon nach Genua reist. Doch tatsächlich ist das im Jahre 1551 genau so passiert. Der Dickhäuter Soliman sollte nämlich ein Geschenk des portugiesischen Königs Johann III. an seinen Neffen Erzherzog Maximilian von Österreich sein. Von Genua wanderte er mit großem Gefolge in mehreren Etappen schließlich nach Brixen, wo ihn der Wirt Andrä Posch für zwei Wochen lang in seinem Hotel beherbergte. Dieses trägt heute noch den Namen „Elephant“, Soliman hingegen gibt es schon lange nicht mehr. Nachdem er es über die Alpen bis nach Wien geschafft hat, ging er dort an Heimweh zugrunde.

Seine Geschichte lebt jedoch weiter. Bereits zum dritten Mal wird sie in diesem Winter in Form einer Licht- und Musikshow der französischen Künstler „Spectaculaires – Allumeurs d’Images“ auf die historischen Wände der Hofburg projiziert und zeichnet nun das Ende einer Trilogie.

Die Luft in Brixen ist kalt, doch die ganze Stadt ist mit warmen Lichtern geschmückt. Auch wenn man die Hofburg betritt, leuchten von den lachsfarbenen Rändern der verschnörkelten Barockfenster im Innenhof helle Kerzen. Das Ambiente wirkt irgendwie verzaubert. Erst bei genauerem Hinschauen merkt man, dass das Kerzenlicht gar nicht echt, sondern von einem großen Lichtstrahl vom anderen Flügel des Innenhofs auf die Fassade gezeichnet wird. Mit leisem Vogelgezwitscher aus der linken hinteren Ecke beginnt die Geschichte von „Soliman’s Traum“, die ein Großvater seinen Enkelkindern erzählt.

Solimans Dream: Lichtspektakel in der Hofburg in Brixen

 

Alle drei Stöcke der Renaissanceloggien werden plötzlich zu riesengroßen Leinwänden und die Blicke der Zuschauer heben sich instinktiv. Abwechselnd leuchten die kleinen Kamine mal links, mal rechts und dann der Kirchturm auf dem Dach der Hofburg und Soliman wandert mit schweren Schritten über das verschnörkelte Marmorportal hinweg. Dann folgt ein Stimmungswechsel, der das katholische Ambiente mit Salsa Musik befüllt. Nach und nach werden alle Teile der Hofburg bunt beleuchtet. Es wirkt geradezu so als würde eine überdimensionale Hand mit riesigen Buntstiften vom Himmel aus alle Fenster, Säulen, Statuen und Türmchen bemalen. Am Ende folgt ein Feuerwerk und das ehemalige Bischofsgemach wird zu einem idyllischen Wunderland, in das man sich gerne fallen lässt. Denn die Reise führt gemeinsam mit Soliman nicht nur nach Brixen, sondern auch unter Wasser, in den Himmel und schließlich bis nach Wien. Am Ende ist man sich dann gar nicht mehr sicher, ob die bunte Geschichte nun Traum oder doch Wirklichkeit ist.

 

Licht- und Musikshow:

vom 23. November bis 7. Januar 2018

täglich um 17.30 Uhr, 18.30 Uhr, 19.30 Uhr

Freitags und samstags um 17.30 Uhr, 18.30 Uhr, 19.30 Uhr und 20.30 Uhr

Keine Vorführungen am 24. und 25. Dezember 2017.


Eintrittspreise:

Montag: 6 €

Montag mit BrixenCard: 6 €

Dienstag – Sonntag: 10 €

mit BrixenCard: 8 €

Kinder 6 – 11 Jahre: 1 €

Weitere Infos auf www.brixen.org/de/soliman

 

Lisa ist die Quasselstrippe, die nur ein leeres Blatt Papier zum Schweigen bringt. Alles andere als bewegungsfaul liebt sie den Mix aus belebten Metropolen und einsamer Wildnis. Wird es ihr doch einmal zu bunt, sucht sie nirgendwo lieber die Ruhe als in den heimischen Bergen. Ohne ihr Notizheft steigt sie aber auf keinen Gipfel, denn die besten Ideen sprießen auf über 2.000 m.

Urlaubsplaner